Margret Bielenberg | Jochen Mertens

Von einem, der auszog, das Abnehmen zu lernen

Sind Sie ein bisschen „Herr Mertens“? Für den 57-Jährigen konnte es mit der Gewichtszunahme so nicht weitergehen. Er sagt den Kilos den Kampf an und will am besten zehn Kilo über Nacht abnehmen, ohne groß etwas zu ändern. Mit professioneller Unterstützung aus den Bereichen Ernährung, Sport und Verhaltenstherapie macht er sich auf seinen ganz persönlichen Abnehmweg. Er meistert Rückschläge und lernt viel über Ernährung und seine Verhaltensweisen, die sich nicht so einfach abschütteln lassen. 

Zehn Kilogramm hat er bereits verloren – und er hält sein Gewicht seit vier Jahren. In diesem Buch zu jeder Diät lernen Sie, Ihre persönliche Abnehmformel zu entwickeln. Herr Mertens nimmt ab und Sie können es auch – auf Ihre Weise. 
Ein ratgebendes Lesebuch für den eigenen Weg zum Wohlfühlgewicht!
Weiterlesen...

1. Herr Mertens weiß:

Der Speck muss weg

Einen Anfang finden. Energiebedarf pro Tag ermitteln. Nachhaltig Gewohnheiten verändern. Erste Sofortmaßnahmen.

2. Herr Mertens sucht:

Das Salz in der Suppe

Ziele setzen. Ein Ernährungsprotokoll führen. Fertigprodukte meiden. Aus Rückschlägen lernen und neu anfangen.

3. Herr Mertens verschmäht:

Weder Fisch noch Fleisch

Der richtige Mix: Eiweiß, Kohlenhydrate, Fett, Obst und Gemüse. Die Theorie alltagstauglich umsetzen.

4. Herr Mertens lamentiert:

Das macht den Kohl nicht fett

Die Psychologie des Abnehmens. Das gefühlte Plus. Der innere Schweinehund. Stress und Entspannung im Alltag.

5. Herr Mertens zelebriert:

Leben wie Gott in Frankreich

Im Urlaub ist alles anders. Es gibt mehr Zeit für Genuss. Essen und Alkohol. Mit dem Rückschlag danach richtig umgehen.

6. Herr Mertens bewegt sich:

Wer rastet, der rostet

Komfortzone verlassen. Hemmungen abbauen, Bewegung ausprobieren, den Körper dran gewöhnen und Spaß haben.

7. Herr Mertens kommt voran:

Langsam, aber sicher

Achtsamkeit üben. Das Hungergefühl austricksen. Die wichtigsten Punkte zur Umstellung der Ernährung aufschreiben.

8. Herr Mertens isst skeptisch:

Was er nicht kennt, frisst er nicht

Abnehmen beginnt beim Einkauf. Kontrolle zurückgewinnen. Herr Mertens kocht sich seine Suppen selbst.

9. Herr Mertens geht seinen Weg:

Viele führen nach Rom

Vom Abnehmen in der Gruppe bis zur Steinzeitdiät. Jeder kann seine eigene Abnehmformel selbst erarbeiten.

In der Hauptrolle ... Jochen Mertens

Unser Held „Mit einer Gewichtszunahme von zwölf Kilogramm innerhalb eines Jahres konnte es so nicht weitergehen.“ Herr Mertens will abnehmen. Aber Pustekuchen, da hat er – genau wie alle anderen Leidensgenossen auch – die Rechnung ohne die Psychologie des Abnehmens gemacht: Das Gewicht lässt sich nur reduzieren, wenn man sein Verhalten ändern will. Herrn Mertens kommen bis heute immer wieder leckeres Essen und kalorienreiche Getränke in die Quere. Auf seinem holprigen Weg wird er von Fachleuten unterstützt.

In der Nebenrolle ... Marion Sonnemann

Marion Sonnemann hat eigentlich ein sonniges Gemüt, zweifelt aber regelmäßig an allem. Isst, was sie kriegen kann, ärgert sich, doch irgendwann geht die Sonne wieder auf, spätestens im nächsten Südfrankreichurlaub, wo ordentlich geschlemmt wird, um danach wieder ein schlechtes Gewissen zu bekommen. Sie sagt: „Ich kaufe mir jetzt erst mal genau die Klamotten, mit denen ich meine Problemzonen verstecken kann.“

In der Nebenrolle ... Ina Pietsch

Ina Pietsch ist häufig plietsch. Als Physiotherapeutin kennt sie sich aus in Gesundheitsfragen. Theoretisch ist alles klar, wäre da nicht die Abnehmpraxis, die ihr immer wieder in die Quere kommt. Sie hat abgenommen, dann wieder etwas zugenommen, aber im Großen und Ganzen weiß sie, wo die Gefahren lauern. Nur manchmal kann und will sie sich ihnen nicht entgegenstellen. Sie ist die Schlankste von den Dreien und steht Veränderungen skeptisch gegenüber: „Man will nicht wirklich viel ändern, man will nur abnehmen.“

In der Nebenrolle ... Kerstin Wohlgemuth

Kerstin Wohlgemuth ist eigentlich immer guten Mutes. Ein bisschen zugelegt hat sie in den vergangenen Jahren. Nicht schön, aber es ist wohl das Alter. Da müsste man was machen. Aber wann nur – und Brot mit Käse schmeckt ja auch so gut. Und ein schöner Wein? Wer kann da schon Nein sagen? Frau Wohlgemuth nicht unbedingt. Denn wer den ganzen Tag gut arbeitet, darf sich abends auch was gönnen. Als Alleinerziehende hat sie Kinder und Haus im Griff, ihr Gewicht weniger. Sie ist pragmatisch und abnehmen muss sie nicht heute. Morgen ist auch noch ein Tag!

Margret Bielenberg - Die Autorin

Margret Bielenberg

Jahrgang 1963, studierte Germanistik und Französisch in Kiel und Hamburg. Sie war Texterin in Werbeagenturen und Verlagen und arbeitet seit vielen Jahren als freie Autorin in Hamburg, unter anderem für den Norddeutschen Rundfunk und den Deutschlandfunk. Zwischendurch zog es sie mit der Familie für ein paar Jahre nach San Diego und Toulouse. Reportagen über Land und Leute, immer wieder Verbraucherthemen über Ernährung und Gesundheit sowie das Treffen auf Herrn Mertens führten unweigerlich zu diesem ratgebenden Lesebuch.

Jochen Mertens - Der Autor

Jochen Mertens

Der Reporter, Moderator und Autor hat viele Jahre für den Norddeutschen Rundfunk und andere ARD-Anstalten gearbeitet. Während seiner beruflichen Laufbahn hat er zahlreiche Reportagen für verschiedene Zeitungen geschrieben und im Jahr 2004 einen eigenen Buchverlag gegründet.

Niels Schulz-Ruhtenberg - Facharzt für Allgemein-, Sport- und Ernährungsmedizin


Niels Schulz-Ruhtenberg, Facharzt für Allgemein-, Sport- und Ernährungsmedizin, praktiziert in Hamburg: „Wir brauchen 20 bis 60 Tage, um eine Gewohnheit umzustellen. Deshalb dauert das Abnehmen länger, als man sich das wünscht.“

Marlis John - Ernährungsberaterin


Ernährungsberaterin Marlis John, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, rät, den Besuch im Fitnessstudio nicht von vornherein auszuschließen: „Zum Abnehmen tragen 70 Prozent durch Ernährung und 30 Prozent durch Bewegung bei.“

Benjamin Markmann - Fitness- und Personaltrainer


Benjamin Markmann arbeitet als Fitness- und Personaltrainer bei Meridian Spa & Fitness in Hamburg: „Wir führen langsam an den Sport heran. Überforderung bringt nichts, denn man muss sich erst einmal an die Bewegung gewöhnen.“

Sigrid Mathiszig - Diplom-Psychologin


Sigrid Mathiszig berät als Diplom-Psychologin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf übergewichtige Patienten. Die Verhaltenstherapeutin macht Mut: „Wer sein Gewicht hält, hat bereits das richtige Gesundheitsverhalten drauf!“